Zielsetzung

Die höhere Berufsfachschule Mechatronik führt in einem zweijährigen Bildungsgang zu der vollschulischen Berufsqualifikation des Assistenten für Mechatronik. Der Bildungsgang wird mit den Schwerpunkten Elektronik und Mechatronik geführt.

Die Schwerpunkte der Ausbildung sind technischer Art und liegen z.B. in:

  • der Auswahl, Anwendung, Anpassung, Wartung und Bedienung von mechanischen, elektrisch-/elektronischen Systemen und Komponenten.
  • der Auswahl, Anwendung, Inbetriebnahme und Bedienung von informationstechnischen und automatisierten Anlagen und Komponenten.
  • und gewährt die Ausbildung einen Einblick in die Grundlagen des Projektmanagements.

Ein Teil des berufsbezogenen Unterrichts im 4. Schulhalbjahr wird im Rahmen eines Projektes erteilt.

Erwerb der Fachhochschulreife

Der Besuch der höheren Berufsfachschule berechtigt unter den unten angegebenen Voraussetzungen zum Erwerb der Fachhochschulreife und damit zum Studium an einer Fachhochschule, wenn:

– die Abschlussprüfung der höheren Berufsfachschule bestanden wurde und

– die Fachhochschulreifeprüfung bestanden wurde und

– insgesamt 26 Wochen gelenktes Praktikum bzw. eine mindestens zweijährige einschlägige Berufstätigkeit oder mindestens eine zweijährige Berufsausbildung jeweils nach Beendigung der höheren Berufsfachschule, erfolgreich absolviert wurde. Das im Bildungsgang verpflichtende Praktikum im Umfang von 12 Wochen wird hier angerechnet.

Zugangsvoraussetzungen

  • qualifizierter Sekundarabschluss I (= Mittlere Reife) oder
  • ein als gleichwertig anerkannter Abschluss
  • kein Mindestnotendurchschnitt

Standort

Die Höhere Berufsfachschule Automatisierungstechnik und Mechatronik kann am Standort Rockenhausen besucht bzw. absolviert werden.

Ausbildungsablauf

Schulische Ausbildung

Die schulische Ausbildung umfasst 2 Jahre am Schulstandort Rockenhausen. Sie orientiert sich an den Anforderungen des späteren Berufslebens.

Praktische Ausbildung

Innerhalb der vier Schulhalbjahre ist ein Betriebspraktikum von insgesamt zwölf Wochen zu absolvieren. Ziel des Praktikums ist es, den Schülern Einblicke in die praktische Arbeit eines Mechatronikers zu geben. Das Praktikum wird von Lehrern begleitet und es ist eine Dokumentation zu erstellen.

Abschlussprüfung im Bildungsgang

Die höhere Berufsfachschule schließt mit einer Abschlussprüfung ab, die sich in schriftliche Prüfungen im fachrichtungsbezogenen Unterricht (3 Prüfungen) und in Sozialkunde (1 Prüfung) und (mögliche) mündliche Prüfungen gliedert.

Der erfolgreiche Abschluss der höheren Berufsfachschule verleiht die Berufsqualifikation als Assistent/in. Im Bildungsgang Mechatronik enthält das Abschlusszeugnis den Vermerk:

Er/Sie ist berechtigt, die Berufsbezeichnung

„Staatlich geprüfte/r Assistent/in für Mechatronik“

zu führen.

Fachhochschulreifeprüfung

Für den Erwerb der Fachhochschulreife sind schriftliche Prüfungen in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik erfolgreich abzulegen. Die Fachhochschulreife Prüfungen können durch mündliche Prüfungen u. a. auch in Sozialkunde und Physik ergänzt werden.

Praktikum

Innerhalb der Ausbildung ist ein zwölfwöchiges Praktikum in einem einschlägigen Unternehmen zu absolvieren.

Diese zwölf Wochen werden auf drei Praktikumsphasen aufgeteilt. Die erste Phase liegt im ersten Schuljahr nach den Herbst-ferien, die zweiten Phase zum Ende des ersten Schuljahres und die dritte Phase zum Ende des dritten Schulhalbjahres.

Die Praktikumsphasen werden im Rahmen des verfügbaren Unterrichts durch die eingesetzten Lehrkräfte vorbereitet und unterstützt.

Einen entsprechenden Praktikumsplatz sucht sich die Schülerin/der Schüler im Einvernehmen mit der Schule selbst.

Erwerb des Europäischen Computer-Führerscheins

Während der Ausbildung kann der Europäische Computer-Führerschein (ECDL) erworben werden. Der Europäische Computerführerschein ist ein europaweit, als ICDL auch international, anerkanntes Zertifikat für Computernutzer.

Dokumente